Naturfotografie

Kreuzottern

Kreuzottern

Kreuzottern gehören der Familie der Vipern an. Sie sind eine der wenigen wenn nicht die einzigste Giftschlangen in Deutschland. Ihre Art ist vorrangig in Eurasien vertreten. Man fand auch schon Exemplare am nördlichen Polarkreis.Die Kreuzottern können dzrchaus eine Läng von 90 cm erreichen. Sie kann sich an kühlere Lebensräume anpassen in dem sie ihre Rippen abspreizt um so ihr Fläche zu vergrössern um die Wärme der Sonne besser aufnehmen zu können. So nehmen die Schlangen nur kürzere Sonnenbadezeiten in Anspruch. Bei bewölkten Himmel kuscheln sie sich oft in Häufchen zusammen um so ihre Körpertemperatur zu halten.

Sicher ist sicher

Die Färbung der einzelnen Arten sind an die Lebensräume der Schlangen angepasst und können sehr vielseitig sein.Das Zick-Zack Band auf dem Rücken ist wie ein Pass, keine Zeichnung gleicht der anderen.Die Augen der Kreuzottern weisen die senkrecht geschlitzte Pupille auf, die von einer rötlichen Iris umgeben ist. Die Giftzähne der Kreuzottern funktionieren wie Injektionsnadeln, durch die das Gift in die Beute strömt. Als Beute kommen Frösche, Kleinsäuger wie Mäuse und Eidechsen in Frage, nie der Mensch. Kreuzottern greifen nie von sich aus an, nur wenn sie ergriffen oder getreten werden. Der Biss ist schmerzhaft, ähnlich wie der Stich einer Wespe. Die Bissstellen schwellen an und zeigen Rötungen, ebenfalls können Übelkeit, Erbrechen, Krämpfe und Atemnot auftreten, selten jedoch der Tod. Trägt man festes Schuhwerk, lange Hosen und befolgt den Hinweis die Schlangen nicht zu ergreifen wird ein Biss zu verhindern sein. In den Monaten April bis Mai beginnt die Paarungszeit. In den Sommermonaten findet man so ab und an die Weibchen beim Sonnenbaden. Die Geburten erfilgen in den Monaten Juli bis August.

Die Entdeckung

Nun ging es heute in das Piezmoor. Mein Wunsch war es auf Kreuzottern zu treffen. Also schärfte ich die Pupillen und nahm Ausschau nach den kleinen Schlangen. Die ersten 1,5 Stunden verliefen im Sande, besser gesagt, über dem Moor. Ich traf so einiges, viele Vögel und spannende Perspektiven mit Bäumen, aber keine Frösche und keine Schlangen. Es standen zwar Warnschilder an den Seiten die auf die Existenz von Kreuzottern hinwiesen, aber so sehr ich mich auch anstrengte , ich sah keine. Die Wanderung gin in die zweite Stunde, da sah ich weit hinten eine kleine Ansammlung von Fotografen. Es waren professionelle Naturfotografen, in deren Reihe ich mich eingliedern durft um dann endlich das begehrte Fotomotiv zu erfassen. Ich konnte mein Glück nicht fassen. Verteilt über eine Länge von 10 Meter sonnten sich 6 Kreuzottern, dabei fand ich vier auf einem Knäul. Kreuzottern sind sehr schwierig zu orten, es sei denn man weiß wo sie sich aufhalten. In dem Fall hatte ich Glück gehabt.

Kreuzottern beim Wärmetanken

About olaf

Hallo, ich bin Olaf, ein ambitionierter Hobbyfotograf aus Deutschland. Auf dieser kleinen persönlichen Fotogalerie möchte ich einige Bilder zeigen, die ich in den letzten Jahren aufgenommen habe. Ich hoffe euch gefallen die Bilder.

WebSite

4 Comments

  1. Hallo Olaf,
    von solchen Aufnahmen träumt man bzw Frau 🙂 Danke auch für die Infos zu den Kreuzottern, Deine Verzückung kann ich gut verstehen, ich glaube bei mir wäre bei so einer Chance sicher jede Vernunft weggeknipst, grins.
    Gruß, Brigitte

    1. Ja ich hatte auch davon geträumt. Aber da siehst du, dass auch Träume wahr werden können. Es war ein erhebender Moment als ich hier mit der Kamera die Reptilien auf die SD Karte gebannt habe. Glück und ein wenig Stolz, das ich das geschafft habe, was ich mir von vornherein vorgenommen habe.

      Gruß Olaf

  2. Ho Olaf ,
    De Indiana Jons hätte sich alleine von den Anblick in die Hose gemacht … und Du näherst sich den Ungeheuer um ein paar Aufnahmen zu machen . Hut Ab!
    Gut das ist Dir nichts passiert ist . meine Nichte vor ein paar Jahren hat mit so eine ein wenig „gespielt“ am ende mit einem Biss mussten wir Sie in Krankenhaus Bringen.
    Tolle Bilder

    1. Hallo Marius, die Schlangen ringen mir schon enen Respekt ab. Ich war 2 Meter entfernt, ich hatte ja das XF 55-200 drauf, so konnte ich gefahrlos den Abstand verringern. Ich war von dem Moment aber so verzückt, gut das noch ein paar Leute da waren sonst wäre ich wahrscheinlich näher herangekrochen.

      Gruß Olaf

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.