In disem Jahr war alles anders. Eigentlich wollte ich über eine steile Klippe in den Atlantik schauen. Dank Corona wurde daraus nichts. Wasser sollte es aber trotzdem geben. Dazu nutzten wir das Angebot der Weißen Flotte und stiegen in Potsdam auf die Sans Souci. Das riesige Fahrgastschiff startete in Potsdam an der Langen Brücke. Der Erwachsene zahlt 25 Euro. Dafür war man gut für 4,5 Stunden auf allen Wassern rund um diese Stadt unterwegs. Die Tour geht von Potsdam in die Richtungen Caputh, Geltow und Werder. Vorbei an schönen Bauwerken, Schlössern und einer traumhaften Landschaft, kann man für die nächsten Stunden komplett herunterkommen, vielleicht ist entschleunigen ein besserer Begriff dafür. Wegen der Corona Epedemie war nur jede Sitzreihe in Fahrtrichtung zugelassen, die anderen Bänke waren gesperrt. So herrschte auch nicht ein all zu großes Gedrände an Deck. Der Bordservice funktionierte reibungslos. Es gab ein vielseitiges Angebot an Speisen und Getränken. So war man immer gut versorgt gewesen. Diese Tour war auch ein hervorragender „Zielfinder“ für meine restlichen Tage, die ich in Brandenburg verbrachte. So legte ich dann auch schon mal die Ziele für die nächsten zwei Tage fest. Es herrschte eine himmlische Ruhe an Deck. Die Masken waren nur notwendig, zum Ein- und Aussteigen und wenn man sich auf dem Schiff bewegte. Am Platz konnte man sie dann abnehmen. Die Sonne schien erbarmungslos. Sonnencreme und Basecap lagen im Kofferraum. Aber der Fahrtwind erzeugte eine leichte angenehme Brise, der die verbrannten Stellen auf wundersame Weise kühlte.

Fazit: Potsdam Lange Brücke ist schnell zu erreichen. Fast direkt an der Anlegestelle befindet sich ein großer Parkplatz. Das Einschiffen ist ein wenig hektisch. Reisegruppen wollen immer die ersten sein. Hat man seinen Platz, geht alles seinen Gang und man kann die fast 5 Stunden geniessen. Jederzeit würde ich diese Tour noch einmal machen.